Großfürstin Leonida

Großfürstin Leonida

Madrid, den 24. Mai 2010 (AFP): Großfürstin Leonida Georgievna, eines der führenden Mitglieder der von den russischen Bolschewisten vom Thron vertriebenen Romanow-Dynastie, starb in Spanien, wie ein Sprecher am Montag mitteilte. Sie wurde 95 Jahre alt.

Leonida, ihre Unterstützer kennen sie als Königswitwe Kaiserin von Rußland, war die Witwe des Großfürsten Vladimir Kirillovich, der bis zu seinem Tod 1992 das Haupt der Romanow-Dynastie und Prätendent des russischen Thrones war.

Sie war auch die Mutter von Großfürstin Maria Vladimirovna, dem jetzigen Haupt des Hauses Romanow. Großfürst Vladimir Kirillovich war ein Urenkel von Alexander II, dem drittletzten Zar von Rußland.

„Leonida starb in der Nacht von Sonntag auf Montag in Madrit. Sie wird, wie es ihr Wunsch war, an der Seite ihres Ehegatten Vladimir Kirillovich in Sankt Petersburg begraben werden,“ teilte Alexander Zakatov, der Direktor des Büros des Hauses Romanow AFP mit.

Die im Jahre 1914 in Tbilisi in Georgien geborene Leonida war die letzte lebende Vertreterin der Romanow-Familie, die vor der russischen Revolution auf dem Gebiet des Russischen Reiches geboren wurde, fügte er hinzu.

Die Romanow-Dynastie wurde in der bolschewistischen Revolution von 1917 vom Thron vertrieben und viele ihrer führenden Mitglieder, darunter Zar Nikolaus II., wurden von den Bolschewisten ermordet.

Nach dem Ende des Kommunismus gibt es in den letzten Jahren eine vorsichtige  Bewegung hin zu einer offiziellen Rehabilitierung der Reputation der Romanows.

Ewiges Gedenken.