Sind Monarchie und Demokratie vereinbar?

Wahrscheinlich sogar besser als Demokratie und Republik. Wenn man sich Europa anschaut sind die sichersten Demokratien tatsächlich die Monarchien Nord- und Westeuropas. Der Monarch hat nicht nur repräsentative Aufgaben wie unser Bundespräsident. Seine Aufgaben liegen auch im Schutze von Recht und Freiheit. Unsere auf der Republik basierende parlamentarische Demokratie ist in keiner Weise vor Ermächtigung geschützt. Jedes wichtige Amt wird von den Parteien besetzt bzw. vergeben. Dadurch wird einer Gruppe unserer pluralistischen Gesellschaft eindeutig zuviel Macht eingeräumt. Man sollte also darüber nachdenken, ob es nicht besser ist, ein Amt zu schaffen das dem Parteienstreit aber auch Lobbyismus und Bestechung enthoben ist.

Hat die Monarchie in einer Gesellschaft, in der Leistung und nicht der Zufall der Geburt entscheiden, noch Lebensrecht?

Nicht immer siegen im politischen Tageskampf die Besten, sondern oft die Skrupellosen. Deshalb ist es besser, das höchste Amt dem Leistungsstreben und dem Ehrgeiz der Parteien zu entziehen. Die Ausbildung für die hohe Würde des Monarchen von früher Jugend an, das selbstverständliche Hineinwachsen in seine Aufgaben, geben Verhaltenssicherheit und vermitteln neben Unabhängigkeit des Denkens eine Fülle sachlicher Fähigkeiten. Die Leistung bleibt natürlich wichtig, besonders beim Prätendenten, demjenigen also, der den Thron für sich und sein Haus erstrebt. In der Monarchie steht nicht nur der Mann als Staatsoberhaupt an der Spitze, sondern eine Familie. Damit wird sowohl ihre wie die Stellung der Frau aufgewertet.

Warum treten die Monarchisten für die Erblichkeit ein?

Derzeit erleben wir eindeutig welche Farce entsteht, wenn das Staatsoberhaupt gewählt wird. Da es sich die Republik nicht traut, dieses Amt vom Volke zu wählen, entscheiden die Parteien selbstherrlich und beschädigen damit seinen Ruf und Respekt. Die Parteien setzen Leute ohne Legitimität vom Volk in die Wahlkommission namens Bundesversammlung und lassen diese mit entscheiden. Ziel dieses Possenspiels ist es, das Amt durch Verhinderung es Wahlkampfes unantastbar zu machen und gleichzeitig den Schein einer Demokratie zu wahren die in diesem Falle nicht existiert! Durch eine geregelte Erbfolge, wie sie in den meisten Staaten des „Alten Europas“ üblich ist, wird das höchste Amt des Staates in Ehren gehalten und gleichzeitig vor Ermächtigung geschützt. Die Faszination der Monarchie verstärkt außerdem die repräsentative Wirkung immens.

Liegt die Wiederherstellung der Monarchie im Bereich des Möglichen?

Würde man diese Frage verneinen, müsste man sich fragen ob man tatsächlich in einer Demokratie lebt! Schon Louis Ferdinand v. Preußen, der Großvater Georg Friedrichs sagte: „In der Politik ist nichts unmöglich!“ Im Laufe der Jahrzehnte haben sich die Schwächen der Republik immer weiter offenbart, was zwangsweise zu einer Bevölkerung führt, die sich mit diesem Thema auseinander setzen muss. Wer nach Spanien blickt, sieht das es möglich ist!

Erschwert die Monarchie nicht das Zusammenwachsen Deutschlands?

Im Gegenteil: Die Krone kann zum einigenden Band der all zu lang getrennten Teile unseres Volkes werden. Nach 45 Jahren der Teilung ist das Zusammenwachsen eine langfristige Aufgabe. Eine mitten in Deutschland verwurzelte Monarchie wird diesen Prozess wesentlich erleichtern.

Ist die Monarchie zu kostspielig?

Wenn man die Zivillisten der verschiedenen Monarchien mit den in Deutschland veranschlagten Kosten für den Bundespräsident vergleicht, wird man sehen dass Deutschland meist weit mehr für das Amt des Staatsoberhauptes ausgibt und dies obwohl Qualität und Ansehen des Amtes mehr als zuwünschen übrig lassen.

Welche Pflichten und Rechte soll der Monarch haben?

Der Monarch soll als dritte Instanz neben Volk und Parteien einen besseren Ausgleich der Machtverhältnisse herbeiführen. Unser derzeitiges System gibt den Parteien, mit den nötigen Wählerstimmen im Rücken, zuviel Macht und vernachlässigt den Schutz vor Ermächtigung. Eine Aufgabe des Monarchen wird es somit sein, zu verhindern das eine Partei die sich in einer Monopolstellung befindet, die Rechte und Freiheiten des Volkes und von Minderheiten unangemessen einschränkt. Der Schutz von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit, der Kultur und der deutschen Souveränität sind, neben der Repräsentation seine wichtigsten Aufgaben. Dafür benötigt er ein Vetorecht bei Gesetzes- und Verfassungsänderungen, sowie bei Kriegserklärungen und Verträgen mit anderen Staaten.

Wie soll die Monarchie wieder eingeführt werden?

Jede gewaltsame Lösung scheidet von vornherein aus. Selbstverständlich muss eine breite Mehrheit der Bevölkerung den Neuanfang bejahen – vergleichbar dem, was sich im November 1989 in der damaligen ,DDR‘ ereignet hat.

Steht die Kaisertreue Jugend im Gegensatz zum Grundgesetz?

Nein, das tun wir nicht. Sicherlich sind für unser Unterfangen Grundgesetzänderungen von Nöten, wir kritisieren aber, dass das Grundgesetz bis heute noch nicht vom Volke durch Wahl legitimiert wurde, wie es in den meisten Staaten Europas Standard ist!